Hida Tamozo

Ein großer Mann, still und in sich gekehrt!

Description:

Hida Tamozo ist ein Bushi des Crab Klans, der ganz in der Tradition aufgezogen worden ist, für die seine Familie bekannt ist: Stärke gibt das Recht zu herrschen und Ehrlichkeit ist wichtiger als höfliche Nettigkeiten. In seinen Augen muss man sich das Leben das man führt selbst verdienen.
Da nur Hantei stärker als Hida war, ist die Treue und Pflicht dem Kaiser gegenüber eines der wichtigsten Anliegen im Leben von Tamozo, so wurde es ihm beigebracht und dieser Pflicht ordnet er alle anderen Aspekte des Bushido unter.
Pflicht und Tapferkeit sind ihm wichtiger als andere Tugenden, gefolgt von Ehre, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Barmherzigkeit und Höflichkeit. Das Gesicht zu wahren ist ihm wichtig und es darf keine Schande auf seine Familie, seinen Herrn oder ihn selbst fallen.
Daran orientiert sich sein Handeln. Seine Freunde bezeichnen ihn als groß, düster und schweigsam – seine Feinde finden ihn furchterregend.

Bio:

In der Tradition meines Klans gelte ich als gesegnet, erbte ich doch die Stärke und Größe von Hida selbst. Mein Leben ist jedoch vom Schatten der Mauer geprägt: meine Familie starb durch den Angriff böser Oni und ich trage seitdem ein Amulett meiner kleinen Schwester, das mir als einziges Erinnerungsstück geblieben ist.
Meine kleine Schwester war meine engste Vertraute, schaute sie allein doch hinter meine grimmige Fassade und brachte mir all die Dinge nahe, die man als Bushi der Hida Schule nicht lernte: Höflichkeit, Barmherzigkeit und die Freude an den schönen Dingen des Lebens oder eher die Fähigkeit, diese Dinge jenseits des Kampfes zumindest wahrzunehmen, wenn ich sie auch selten wirklich vollends verstehe.
Nun wurde ich als Vertreter meines Klans ausgewählt und in die Fremde geschickt. Ich ließ alles zurück was mir vertraut war und musste das erste Mal im Leben lernen, wie es ist, sich seiner Handlungen nicht sicher zu sein, da es hier nicht nur auf meine Stärke ankommt.
Diese Unsicherheit verberge ich hinter einer schweigsamen Miene, die oft als unfreundlich wahrgenommen wird. Ich muss meinen Klan und meinen Herrn ehrenvoll vertreten, es darf keine Schande über sie kommen und ich muss das Andenken meiner Ahnen wahren.
Dies bedeutet, in der Fremde alle Tugenden des Bushido zu verstehen und mein Wissen über den Weg des Krieges zu vervollständigen.

Ich liebe es, den Tag am Morgen erwachen zu sehen – alles scheint rein und wie neu geboren. Dies sind die besten Stunden des Tages, da ich unbeschwert bin und mich erst im Laufe des Tages der Last des Bushido beugen muss.
Ich verabscheue Menschen, die Tiere oder Schwächere quälen und Gewalt ausüben, nur weil sie es können.
Ich bin nicht sehr emotional, meine Erziehung ließ dafür keinen Raum. Dies liegt nicht daran, dass ich keine Emotionen habe, ich bin nur so ungeübt darin, sie zu zeigen, dass ich sie einfach hinter meinem Aussehen verberge.
Ich bin mir meiner Stellung in der Gesellschaft sehr bewusst und bin niedriger gestellten Menschen gegenüber eher gleichgültig, obwohl mir bewusst ist, dass ich ohne sie keinen Reis zum Essen oder Tee zum trinken hätte – sie haben ihre Rolle in der Gesellschaft und ich die meine – alle sollten diese Rolle verantwortlich wahrnehmen.
Meine Eltern sind leider an der Mauer gestorben, wie so viele. Es war jedoch ein guter Tod und ich denke, sie wären stolz auf den Mann, zum ich geworden bin.
Meine größte Ambition ist es, alle Aspekte des Bushido zu verstehen, auch die, die mir so fremd sind.
Ich bin nicht sehr religiös, respektiere aber die Religion als Teil unserer Gesellschaft. Mein Leben ist vom Kampf geprägt und so wird es auch mein Tod sein.

Hida Tamozo

Otokodate Aidan